Link verschicken   Drucken
 

Markt Schnabelwaid

Hans-Walter Hofmann

Hauptstraße 8
91289 Schnabelwaid

Telefon (09270) 989-0

Telefax (09270) 989-77

E-Mail E-Mail:
www.markt-schnabelwaid.de

 

Diese Seiten sollen den Bürgerinnen und Bürgern des Marktes Schnabelwaid, wie auch den Besuchern unserer Gemeinde, als Informationsquelle dienen.

 

Der Markt Schnabelwaid, gelegen zwischen Pegnitz und Creußen im Norden der Metropolregion Nürnberg und Tor zur Fränkischen Schweiz, ist eine Landgemeinde mit etwa 1000 Einwohnern. Über die Autobahn A9, die Bundesstraßen B2/B85 und die Bahn sind wir aus allen Richtungen gut erreichbar. Eine intakte Natur liegt uns sehr am Herzen, den dörflichen Charakter unserer Ortschaften konnten wir bewahren. Eine gepflegte Gastronomie freut sich auf Ihren Besuch. Erleben Sie den Charme Schnabelwaids am besten selbst bei einem Besuch in unserer Gemeinde.

 

Ich wünsche allen Alteingesessenen, Neubürgern und Gästen viel Spass beim Durchstöbern unserer Seiten und hoffe, dass Sie die Informationen, nach denen Sie suchen, hier auch finden. Weitergehende Fragen beantworte ich Ihnen gerne, ebenso auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verwaltungsgemeinschaft Creußen.


Herzlichst Ihr

 
Hans-Walter Hofmann
1. Bürgermeister

 

Postleitzahl: 91289 Regierungsbezirk: Oberfranken
Bundesland: Bayern Koordinaten:   49° 49´ Nord - 11° 34´ Ost
Landkreis: Bayreuth Fläche: 21,28 km2
Höhe: 451 m ü. NN Vorwahl: 09270
Einwohner: 984 (Dez. 2010) Gemeindeschlüssel: 09 4 72 184
Kfz-Kennzeichen: BT / PEG


Fotoalben



Aktuelle Meldungen

Corona-News

Aufgrund der Gefährdungslage zum Coronavirus SARS-CoV-2/COVID-19 ist folgendes zu beachten: 

 

Bund und Länder haben am 28.10.2020 den sogenannten "Lockdown light" für die gesamte Bundesrepublik Deutschland beschlossen.

Die folgenden Maßnahmen und Einschränkungen gelten ab Montag, 02.11.2020 zunächst bis zum Ende des Monats - also 4 Wochen - in Bayern:

  • Kontakte: In der Öffentlichkeit dürfen sich laut den Beschlüssen nur noch Angehörige zweier Haushalte treffen. Insgesamt dürfen dabei nur maximal 10 Personen anwesend sein. 

 

  • Gastronomie: Restaurants, Bars, Clubs, Diskotheken und Kneipen werden geschlossen. Erlaubt sind weiterhin Lieferdienste und Essen zum Mitnehmen. Kantinen dürfen geöffnet bleiben.

 

  • Schulen und Kindergärten bleiben geöffnet, hier soll der Betrieb bewusst weiterlaufen.

 

  • Kultur- und Freizeiteinrichtungen: Theater, Opern, Konzerthäuser, Messen, Kinos, Freizeitparks, Saunen, Spielhallen, Spielbanken, Wettannahmestellen, Bordelle und andere Einrichtungen, die dem Freizeitvergnügen dienen, müssen geschlossen werden.

 

  • Fitnessstudios, Schwimm- und Spaßbäder werden ebenfalls wieder geschlossen.

 

  • Sport: Amateursport wird eingestellt - Vereine dürfen nicht mehr trainieren. Profisport ist zugelassen, jedoch ohne Zuschauer. 

 

  • Reisen sind nur noch erlaubt, wenn wichtige Gründe vorliegen - Tourismus ist nicht gestattet. Allgemein werden die Bürger*innen gebeten, auf private Reisen und Verwandtenbesuche weitestgehend zu verzichten. Hotels und Pensionen dürfen keine Touristen mehr aufnehmen. 

 

  • Bestimmte Dienstleistungsbetriebe wie Kosmetikstudios, Massagepraxen und Tattoostudios werden geschlossen. Grund ist der Mindestabstand, der hier nicht gewährleistet werden kann. Medizinisch notwendige Behandlungen dürfen weiter durchgeführt werden - etwa beim Physiotherapeuten. Auch Friseure bleiben geöffnet. 

 

  • Der Einzelhandel bleibt weiter geöffnet, jedoch darf sich pro 10 m² nur noch eine Person im Geschäft aufhalten.

 

  • Heimarbeit soll so weit es geht, ausgeweitet werden. Menschen sollen möglichst von zu Hause aus arbeiten, wo das möglich ist. Firmen sind dazu angehalten, dies zu ermöglichen. 

 

  • Betriebe, Selbständige und Vereine, die von den erneuten Schließungen und Verboten betroffen sind, sollen zudem große Teile ihres Umsatzausfalls ersetzt bekommen. Bei Firmen mit maximal 50 Mitarbeitern gleicht der Bund 75 Prozent aus, bei größeren Unternehmen wird nach EU-Beihilferecht entschieden.

 

Bayerische Corona-Ampel

Grün: 7-Tage-Inzidenz unter 35, es gilt

  • Kontaktbeschränkung auf 10 Personen oder 2 Haushalte im öffentlichen Raum
  • Veranstaltungen: maximal 100 Teilnehmer in Innenräumen, 200 im Freien
  • Maskenpflicht nur bei besonderer Anordnung (z. B. ÖPNV, Schulen, Krankenhäuser, Gastronomie) und wenn Mindestabstand von 1,5 m nicht eingehalten werden kann

Gelb: 7-Tage-Inzidenz über 35, es gilt

  • Private Feiern und Kontakte werden auf max. 10 Personen oder 2 Haushalte beschränkt
  • Maskenpflicht überall dort, wo Menschen dichter bzw. länger zusammenkommen (z. B. Fußgängerzonen, im Unterricht an Schulen ab Jahrgangsstufe 5, in öffentlichen Gebäuden, am Arbeitsplatz)
  • Sperrstunde, Alkoholverkaufsverbot an Tankstellen sowie Alkoholverbot auf öffentl. Plätzen ab 23 Uhr

Rot: 7-Tage-Inzidenz über 50, es gilt

  • Private Feiern und Kontakte werden auf max. 5 Personen oder 2 Haushalte beschränkt
  • Sperrstunde, Alkoholverkaufsverbot an Tankstellen sowie Alkoholverbot auf öffentl. Plätzen ab 22 Uhr

Dunkelrot: 7-Tage-Inzidenz über 100, es gilt

  • Veranstaltungen: maximal 50 Teilnehmer (ausgenommen Gottesdienste, Demonstrationen, Hochschulen)
  • Sperrstunde, Alkoholverkaufsverbot an Tankstellen sowie Alkoholverbot auf öffentl. Plätzen ab 21 Uhr

 

Da die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Bayreuth über 50 pro 100.000 Einwohner, wurde eine Allgemeinverfügung erlassen. Diese ist unter dem nachfolgenden Link abrufbar: 

Allgemeinverfügung des Landkreises Bayreuth

 

  • Die vier Bürgermeister der Verwaltungsgemeinschaft (Creußen, Haag, Schnabelwaid und Prebitz) bieten nur auf Wunsch Gratulationsbesuche für Jubilare ab dem 80. Geburtstag (in 5er Schritten) und zu den besonderen Hochzeiten ab der Goldenen Hochzeit an. Bitte beachten Sie, dass diese Besuche auch nur im Rahmen der gültigen Hygienemaßnahmen erfolgen können. Wenn Sie einen Gratulationsbesuch möchten, melden Sie sich bitte unter Tel. 09270 989-0 an. 

 

  • Das Krügemuseum der Stadt Creußen hat aufgrund des beschlossenen "Lockdowns light" ab 02.11.2020 zunächst bis zum Ende des Monats geschlossen.

 

  • Der Betrieb der Bauhöfe, Kläranlagen und der Wasserversorgung wird durch entsprechende Schichteinteilung weiterhin gewährleistet. 

 

  • Die Recyclinghöfe sind zur Abgabe von Grüngut zu den üblichen Öffnungszeiten geöffnet. 

 

  • Der Bürgerbusbetrieb des Landkreises Bayreuth wurde zum 01.07.2020 wieder aufgenommen.

 

  • In Bayern gilt seit Montag, 27.04.2020 in Geschäften, Supermärkten, im öffentlichen Personennahverkehr (Bahn, Bus, Linientaxi sowie beim Warten an der Bushaltestelle bzw. am Bahnsteig) und bei der Schülerbeförderung eine Maskenpflicht für alle Personen ab 6 Jahren! Eine selbstgenähte Maske (eine Anleitung gibt es hier) oder notfalls auch ein Schal oder Halstuch ist ausreichend. Wichtig ist, dass Mund und Nase bedeckt sind. Es muss keine medizinische Schutzmaske sein! Ein einfaches Taschentuch vor das Gesicht zu halten, genügt aber nicht. 

 

Gottesdienste dürfen seit 04.05.2020 wieder abgehalten werden, allerdings unter bestimmten Auflagen. Dazu gehören das Tragen von Mund-Nase-Bedeckungen und Mindestabstände von 1,5 Metern zwischen den Besuchern, sofern sie nicht in einem Haushalt zusammenleben. Außerdem sollen Gottesdienste nicht länger als 1 Stunde dauern dürfen. Die Regelungen gelten für alle Glaubensgemeinschaften. 

 

Genauere Informationen entnehmen Sie bitte der 7. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung vom 1. Oktober 2020 und den zugehörigen Änderungen vom 16., 18., und 22. Oktober 2020:

 

Weiterführende Informationen:

 

Für Rückfragen stehen wir Ihnen selbstverständlich gerne zur Verfügung. 

Foto zur Meldung: Corona-News
Foto: Corona-News

Verwaltungsgebäude der VG Creußen ab 02.11. für die Öffentlichkeit geschlossen!

Die Verwaltungsgemeinschaft Creußen ergreift weitere Maßnahmen, um dazu beizutragen, die Infektionsketten des Coronavirus möglichst zu vermeiden.

Dazu zählt auch die

 

Schließung des Rathauses der VG Creußen.

 

Um persönliche Kontakte weiter zu reduzieren, gilt ab Montag, 02.11.2020 folgendes:

 

  • Das Rathaus bleibt für den Publikumsverkehr geschlossen. In dringenden Fällen kann telefonisch ein Termin mit dem jeweiligen Sachbearbeiter/in im Rathaus vereinbart werden. Eine persönliche Vorsprache kann nur dann erfolgen, wenn keine Krankheitssymptome wie Husten, Schnupfen, Fieber etc. vorhanden sind. Beim Betreten des Gebäudes und auf der Zuwegung zum Rathaus ist ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Beim Betreten des Rathauses müssen zwingend die Hände an den vorgesehenen Spendern desinfiziert werden.

 

  • Die Verwaltungsgemeinschaft Creußen appelliert dringend an alle Bürger*innen, nur in wichtigen Angelegenheiten auf diese Möglichkeit der persönlichen Vorsprache mit Temin zurückzugreifen und vorrangig digitale Anfragen zu stellen bzw. die Anliegen schriftlich an die jeweiligen Dienststellen zu richten.

 

  • Müllsäcke können gegebenenfalls an der Türe ausgegeben werden. Für Schreiben oder Anträge steht unser Briefkasten vor dem Haupteingang zur Verfügung.

 

  • Bis auf weiteres wird außerdem auf die Abhaltung der regelmäßigen Bürgermeistersprechstunden in den Mitgliedsgemeinden Haag, Prebitz und Schnabelwaid verzichtet.
  • In dringenden Angelegenheiten stehen Ihnen die Bürgermeister aber gerne telefonisch zur Verfügung. Gegebenenfalls ist auch eine Terminvereinbarung für ein persönliches Gespräch möglich.

- Creußen, Martin Dannhäußer : 09270 989-50 o. 0160 95190999

- Haag, Robert Pensel: 0170 2862170

- Prebitz, Hans Freiberger: 0171 1274977

- Schnabelwaid, Hans-Walter Hofmann: Herr Hofmann wird sich nach vorheriger Anmeldung im Bürgerbüro der VG Creußen unter Tel.-Nr. 09270 989-14 gerne mit Ihnen in Verbindung setzen.

 

Wir bitten um Ihr Verständnis, aber nur durch strenge Vorsichtsmaßnahmen kann erreicht werden, dass das Rathaus dauerhaft funktionsfähig bleibt.

Schulsporthalle und Bürgerhaus Schnabelwaid bis auf weiteres gesperrt!

Die Schulsporthalle und das Bürgerhaus Schnabelwaid bleiben aufgrund der akuten Gefährdungslage durch das Corona-Virus und den in diesem Zusammenhang getroffenen Maßnahmen der Regierung bis auf weiteres für Vereine und die VHS gesperrt. 

Wir bitten hierfür um Verständnis!

Bürgerversammlung des Marktes Schnabelwaid

Die Bürgerversammlung des Marktes Schnabelwaid (gesamtes Gemeindegebiet) für das Jahr 2019 findet am

 

Montag, 30.11.2020

um 19:00 Uhr

im Sportheim des FSV Schnabelwaid statt.

 

Nach einem Bericht des 1. Bürgermeisters besteht außerdem die Möglichkeit, Anregungen und Anfragen vorzutragen. Es wird darauf hingewiesen, dass lediglich Angelegenheiten von allgemeinem Interesse, jedoch keine Einzel- oder Privatfälle angesprochen werden können.

 

Die Teilnehmerzahl ist aufgrund der aktuell geltenden Corona-Regelungen pro Termin auf 40 Personen begrenzt. Eine telefonische Voranmeldung bis spätestens 20.11.2020 unter 09270 989-0 ist daher zwingend erforderlich! Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge ihres Eingangs berücksichtigt. 

 

Wenn der Termin ausgebucht ist, wird eine weitere Bürgerversammlung am Dienstag, 01.12.2020 angeboten. 

 

Schnabelwaid, 16.10.2020                                                                        

gez. Hofmann                                                                    

1. Bürgermeister            

Absage des Schnabelwaider Weihnachtsmarktes 2020

Liebe Bürgerinnen und Bürger, 

 

leider lässt es die Corona-Pandemie nicht zu, dass der Schnabelwaider Weihnachtsmarkt am 1. Advent wie geplant stattfinden kann. 

Schweren Herzens haben wir uns deshalb dazu entschieden, die Veranstaltung in diesem Jahr gänzlich abzusagen. 

Wir bitten um Verständnis für diese Entscheidung und blicken hoffnungsvoll einem umso schöneren Weihnachtsmarkt 2021 entgegen! 

 

Ihr 

Hans-Walter Hofmann

Erster Bürgermeister

Foto zur Meldung: Absage des Schnabelwaider Weihnachtsmarktes 2020
Foto: Absage des Schnabelwaider Weihnachtsmarktes 2020

Umfassende Informationen zur Wasserversorgung Schnabelwaid

Umfassende Informationen zur Wasserversorgung des Marktes Schnabelwaid finden Sie unter Downloads (s. unten). 

Die Grundschule in Schnabelwaid ist gerettet!

Den Stein, der uns Schnabelwaidern gerade vom Herzen gefallen ist, hat man bis nach München gehört. Die kurzen Tage und langen Nächte der Bittbriefe, Aktionen und Pressegespräche waren erfolgreich. Kultusminister Piazolo hat dem Schulamt in Bayreuth einen positiven Bescheid zur Weiterführung unserer Schnabelwaider Grundschule für das kritische nächste Schuljahr 2020/2021 erteilt.


Herzlichen Dank an alle Akteure und Fürsprecher - allen voran unserer Landtagsabgeordneten Gudrun Brendel-Fischer, die ohne Zögern im engen Kontakt mit uns Schnabelwaidern beim Kultusminister vorgesprochen hat - aber auch allen anderen Mitstreitern auf allen politischen Ebenen vom Landrat Florian Wiedemann über die Landtags-, Bundestags- und Europaabgeordneten bis zum Bayerischen Ministerpräsidenten. Stellvertretend für die laute und engagierte Elternschaft danke ich Frank Färber und Irina Grünwald vom Förderverein der Grundschule nicht zuletzt und natürlich euch, liebe Kinder. Was ihr alle in den letzten Tagen auf die Beine gestellt habt, ist phänomenal gewesen.


Wieder einmal hat unser kleines Schnabelwaid mit seiner entschlossenen Bevölkerung einen auf den ersten Blick aussichtslosen Kampf gewonnen. Unsere Schule ist gerettet – der lebendige Familienort Schnabelwaid ist gerettet.

 

Weitere Informationen folgen zu gegebener Zeit.

 

Vielen lieben Dank an alle Unterstützer!

 

Herzlichst,

Ihr
Hans-Walter Hofmann

Erster Bürgermeister

Wasserversorgung Markt Schnabelwaid - Aktueller Sachstand

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

 

wir dürfen Ihnen mitteilen, dass der für die Sanierung unserer Quellen erforderliche  Übergabeschacht für eine eventuelle Notversorgung durch die Juragruppe  am 12. August 2020 eingebaut werden konnte. Die Trinkwasserversorgung von Schnabelwaid ist damit wieder sichergestellt. Aktuell erfolgt die Versorgung weiterhin über die Quellen des Marktes Schnabelwaid. Wenn die Quellen für die Sanierungsarbeiten vom Netz genommen werden müssen oder wenn die Quellschüttung nicht mehr ausreichen sollte und eine Umstellung auf das Trinkwasser der Juragruppe erfolgen muss, werden wir Sie vorher so frühzeitig wie möglich informieren.

 

Ihr

H.-W. Hofmann

Erster Bürgermeister

Unterzeichnung der Zweckvereinbarung zum Betrieb eines gemeinsamen VG-Bauhofes

Im Jahr 2015 haben die Mitgliedsgemeinden der VG Creußen Grundsatzbeschlüsse zum Beginn einer Bauhofkooperation gefasst. Dabei ging es zunächst um die Übertragung der Bauhofleitung und die Einstellung eines Bauhofkoordinators. Dieser hatte die Aufgabe, die Bauhöfe zu einer gemeinsamen und effektiveren Aufgabenerfüllung  zusammenzuführen.

 

Der Bauhofkoordinator hat mittlerweile die Arbeiten in den Bauhöfen nach und nach zusammengeführt. Mit einstimmigen Beschlüssen der VG wurden neue Arbeiter eingestellt und Gerätebeschaffungen für einen zu entwickelnden gemeinsamen Bauhof beschlossen. 

 

Am Dienstag, 28.07.2020 war es dann auch endlich soweit. Mit 5 Unterschriften wurde die Kooperation der Bauhöfe der VG Creußen nun offiziell besiegelt. Damit ist der Weg frei für einen Zuschuss in Höhe von 90 000 Euro, den der Freistaat Bayern für interkommunale Zusammenarbeit gewährt.

Die erste gemeinsame Investition ist ein Unimog mit Mulchgerät (Kosten: 240 000 Euro).

Foto zur Meldung: Unterzeichnung der Zweckvereinbarung zum Betrieb eines gemeinsamen VG-Bauhofes
Foto: Im Bild (von links): Robert Pensel (Haag), Hans-Walter Hofmann (Schnabelwaid), Martin Dannhäußer (VG-Vorsitzender), Raimund Nols (2. Bürgermeister Creußen), Hans Freiberger (Prebitz)

Information zur Trinkwasserversorgung des Marktes Schnabelwaid

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

 

die Versorgung der Bevölkerung mit Trinkwasser zählt zu den Pflichtaufgaben jeder Gemeinde. Unsere beiden Quellen im Kitschenrain liefern seit Jahrzehnten zuverlässig Trinkwasser, um dessen hervorragende Qualität wir Schnabelwaider vielerorts beneidet werden. Wasser ist unser Lebenselexier. Bürgermeister und Marktgemeinderat sind sich ihrer Verantwortung bewusst, die Versorgungssicherheit im gesamten Gemeindegebiet dauerhaft zu gewährleisten. Schon in der letzten Wahlperiode wurde umfangreicher Sanierungsbedarf an den Quellen festgestellt. Der Gemeinderat war sich einig, dass zwar auch in Zukunft eine Trinkwasserversorgung aus unseren Quellen angestrebt werden soll, ein sogenanntes „zweites Standbein“ aber dennoch unbedingt erforderlich ist. Denken Sie nur an den Flugzeugabsturz bei Engelmannsreuth: nicht auszudenken, wenn das Unglück in unserem nur wenige Kilometer entfernten Quellgebiet passiert wäre. Mehrere Varianten sind diskutiert worden, etwa eine eigene Tiefbohrung, oder auch die Zusammenarbeit mit einem der benachbarten Wasserversorger, wie der Creußener Gruppe (die jetzt schon die Ortsteile Arnoldsreuth, Gößmannsreuth und Schmellenhof versorgt) oder der Juragruppe (von der derzeit eine Notversorgung für Schönfeld und Preunersfeld betrieben wird). Der Gemeinderat war sich einig, dass nach eingehender Prüfung, was technisch überhaupt möglich ist und nach Ermittlung der jeweiligen Kosten, Sie liebe Bürgerinnen und Bürger mitentscheiden sollen, welchen Weg wir letztendlich gehen. Besonderes Augenmerk haben wir dabei auf eine Versuchsbohrung für einen vierten Tiefbrunnen gerichtet, die der Wasserzweckverband Creußener Gruppe derzeit durchführt. Wenn bei dieser Bohrung ausreichend Trinkwasser gefunden wird, könnte Schnabelwaid weiterhin über seine eigenen Quellen versorgt und Bedarfsspitzen oder Katastrophenfälle durch eine Verbundleitung zum Netz der Creußener Gruppe aufgefangen werden. Das war der Plan!

 

Leider hat Mutter Natur unsere Planungen durchkreuzt. Im Frühjahr wurde bei den regelmäßigen Messungen festgestellt, dass die Schüttung der Quelle II zwar nach wie vor ausreicht, um unseren täglichen Wasserbedarf abzudecken, in kürzester Zeit aber extrem zurückgegangen ist. Eine sofort beauftragte Untersuchung hat ergeben, dass zu Beginn der diesjährigen Wachstumsperiode Wurzeln in die Quellsammelleitungen eingedrungen sind und diese nun verstopfen. Um den früheren Wasserdurchfluss wiederherzustellen, muss daher die ohnehin beabsichtigte Sanierung der Quellen kurzfristig vorgezogen werden. Das geht natürlich nicht von heute auf morgen. Die Quellsanierung muss mit dem Wasserwirtschaftsamt abgestimmt werden und zwingend müssen beide Quellen während der Arbeiten vom Netz genommen werden. Es ist also unvermeidbar, dass für die Dauer der Quellsanierung die Trinkwasserversorgung durch einen Notverbund mit einem benachbarten Wasserversorger eingerichtet werden muss. Während ein Verbund mit dem Wasserzweckverband Creußener Gruppe aufgrund fehlender Verbindungsleitungen ausscheidet, wird unsere Hauptwasserleitung nördlich von Schönfeld von der Zuleitung zum Hochbehälter Preunersfeld gekreuzt, über die diese beiden Ortsteile derzeit bereits vom Zweckverband Juragruppe notversorgt werden. Ein Zusammenschluss ist hier mit überschaubarem Aufwand möglich und aus der fachlichen Sicht der Ingenieurbüros und aller Experten jedenfalls auch ohne Alternative, zumal zu befürchten ist, dass die Quellschüttung im Laufe des Sommers noch weiter zurückgehen könnte. Nicht zuletzt wegen der langen Lieferzeiten der benötigten Bauteile war es unvermeidbar, dass die entsprechenden Bestellungen und Aufträge ohne zeitliche Verzögerung erteilt werden mussten.

 

Um die Trinkwasserversorgung unserer Bürgerinnen und Bürger sicherzustellen, erfolgt deshalb demnächst ein vorübergehender Anschluss der gemeindlichen Wasserversorgung an das Netz des Zweckverbandes Juragruppe. Wann die Umbindung erfolgen kann, ist abhängig von der Lieferung der Bauteile und dem Baufortschritt. Den genauen Zeitpunkt werden wir Ihnen rechtzeitig vorher bekannt geben.

 

Ein dauerhafter Anschluss an die Juragruppe ist mit dieser Maßnahme nicht verbunden. Wir streben an, so schnell wie möglich zu unserer eigenständigen Wasserversorgung zurückzukehren. Uns ist durchaus bewusst, dass das von der Juragruppe gelieferte Wasser kalkhaltiger und härter ist, als das von Ihnen gewohnte Quellwasser vom Kitschenrain. 

Die aktuellen Wasseruntersuchungsergebnisse der Juragruppe finden Sie unten im Downloadbereich. 

Wir werden Sie auch in Zukunft an dieser Stelle über den Fortschritt der Arbeiten informieren. Eine Bürgerversammlung wird abgehalten, sobald es die Pandemie-Situation zulässt. 

 

Ihr 

Hans-Walter Hofmann 

Erster Bürgermeister

Kanalsanierung Bahnhofstraße in Schnabelwaid - Bereich Böhmersreutweg bis Preunersfelder Straße

Der Markt Schnabelwaid hat den Auftrag für die Kanalsanierung im zweiten Abschnitt Bahnhofstraße - Bereich Böhmersreutweg bis Preunersfelder Straße an die Firma Günther-Bau GmbH, Stadtsteinach erteilt. Es freut uns Ihnen mitteilen zu können, dass trotz Corona-Krise mit der Baumaßnahme bereits begonnen werden konnte.

 

Für konkrete Fragen zum Bauablauf steht Ihnen der Polier der Firma – Herr Baumer – vor Ort gerne zur Verfügung. Sollten Sie eine Ausnahmegenehmigung für die Umfahrung der Baustelle benötigen, wenden Sie sich bitte an das Bürgerbüro der VG Creußen unter Tel. 09270/989-14.

 

Wir bitten um Ihr Verständnis für die durch die Baumaßnahme auftretenden Behinderungen während der Bauzeit.

Informationen zu Corona-Hilfen für Unternehmen

Der Freistaat Bayern nutzt für seine Corona-Soforthilfe für Unternehmen sowohl seinen eigenen Härtefall-Fonds "Corona" als auch das Soforthilfeprogramm des Bundes.

 

Auch Bundestag und Bundesrat haben weitreichende Hilfen zur Unterstützung der Wirtschaft beschlossen. Es werden sowohl Soforthilfen für Kleinstunternehmen und Solo-Selbständige bereitgestellt als auch größere Unternehmen durch den Wirtschaftsstabilisierungsfonds unterstützt.

 

Informationen zu den verschiedenen Hilfsmaßnahmen finden Sie auf den nachfolgenden Seiten: 

 

 

 

Unterstützungsmöglichkeiten für Beschäftigte während der Corona-Krise

Wegen der Maßnahmen, die zur Eindämmung des Corona-Virus ergriffen wurden, erleiden nicht nur Unternehmen und Betriebe Einbußen (für Unterstützungsmaßnahmen für Unternehmen und Betriebe: https://www.stmwi.bayern.de/coronavirus/).  

 

Auch Beschäftigte müssen zum Teil erhebliche Einkommensausfälle hinnehmen. Die Beschäftigten und ihre Familien müssen aber gleichwohl ihre Fixkosten – Miete, Strom, Lebensmittel – weiterbezahlen.

Die öffentliche Hand stellt etliche Leistungen zur Verfügung, um den Menschen in dieser schwierigen Situation zu helfen. Leistungen können zum Teil auch kombiniert werden.

 

Einige dieser Leistungen werden mit dem „Sozialschutz-Paket“ sowie einer Änderung des Bundesinfektionsschutzgesetzes für die Zeit der akuten Corona-Krise sogar ausgeweitet, Zugangshürden wurden gesenkt.

 

A. Kurzarbeitergeld (SGB III)

Ist Kurzarbeit angeordnet, können die Beschäftigten unter den gesetzlichen Voraussetzungen Anspruch auf Kurzarbeitergeld haben – unabhängig von der Betriebsgröße. Hauptzweck des Kurzarbeitergeldes ist es, bei vorübergehendem Arbeitsausfall die Weiterbeschäftigung der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zu ermöglichen und Entlassungen zu vermeiden.

 

Das Kurzarbeitergeld gleicht zu einem gewissen Teil die Lohneinbußen der Beschäftigten aus: Die Kurzarbeiter erhalten vom Staat grundsätzlich 60 % des ausgefallenen pauschalierten Nettoentgelts. Lebt mindestens ein Kind mit im Haushalt, beträgt das Kurzarbeitergeld 67 % des ausgefallenen pauschalierten Nettoentgelts.

 

Das Kurzarbeitergeld beantragt der Arbeitgeber für die betroffenen Beschäftigten.

 

Corona-Sonderregelung: Rückwirkend ab 1. März 2020 wird der Zugang zu Kurzarbeitergeld sowie die staatliche Unterstützung verbessert:

  • 10 % der Beschäftigten eines Betriebes sind von Arbeitsausfall betroffen (sonst mindestens 1/3 der Beschäftigten)
  • Kurzarbeitergeld ist auch für Beschäftigte in Zeitarbeit möglich
  • In Betrieben, in denen Vereinbarungen zu Arbeitszeitschwankungen genutzt werden, müssen nicht vorrangig negative Arbeitszeitkonten aufgebaut werden
  • Sozialversicherungsbeiträge werden bei Kurzarbeit von der Bundesagentur für Arbeit vollständig erstattet

 

Außerdem gilt für die Zeit vom 1. April bis 31. Oktober 2020, dass Entgelt aus einer während Kurzarbeit aufgenommenen Beschäftigung nicht vollständig auf das Kurzarbeitergeld angerechnet wird, wenn diese Beschäftigung vorübergehend in systemrelevanten Bereichen (z. B. Ordnungs- und Sicherheitsbehörden, Energie- und Wasserversorger, der Transport- und Personenverkehr, Kommunikationsdienstleister, Gesundheitswesen mit Krankenhäusern, Land- und Ernährungswirtschaft) aufgenommen wird.

 

Es gilt:

Anrechnungsfreiheit, wenn

Restentgelt im Hauptberuf + Kurzarbeitergeld + Geld aus neuer Beschäftigung im systemrelevanten Bereich ≤ normales Entgelt im Hauptberuf

 

Weitere Informationen zum Kurzarbeitergeld erhalten Sie auch hier: https://www.stmas.bayern.de/coronavirus-info/corona-kurzarbeitergeld.php

 

B. Lohnfortzahlung bei Kinderbetreuung

Es gibt im Bundesinfektionsschutzgesetz jetzt einen Entschädigungsanspruch für den Fall, dass Sorgeberechtigte von Kindern einen Verdienstausfall erleiden, wenn sie ihrer beruflichen Tätigkeit nicht nachgehen können, weil Kinderbetreuungseinrichtungen oder Schulen aufgrund behördlicher Anordnung vorübergehend geschlossen sind.

 

Anspruchsberechtigt sind erwerbstätige Sorgeberechtigte von Kindern, die das zwölfte Lebensjahr noch nicht vollendet haben oder behindert und deshalb auf Hilfe angewiesen sind.

 

Der Anspruch ist nachrangig, d.h. vorrangig müssen andere Möglichkeiten genutzt werden, wie z. B. die Notbetreuung in Kita oder Schule, Abbau von Zeitguthaben oder ortsflexibles Arbeiten (z. B. Homeoffice), um die Kinderbetreuung sicherzustellen.

 

Die Entschädigung beträgt 67 % des Verdienstausfalls, maximal aber 2.016 Euro pro Monat. Sie wird maximal für sechs Wochen gezahlt. Außerdem besteht der Anspruch nur außerhalb von Schulferien.

 

Die Beschäftigten erhalten das Geld vom Arbeitgeber (Arbeitgeber können sich zur Erstattung an die zuständige Behörde wenden = jeweilige Bezirksregierung, in deren Zuständigkeitsbereich der Betrieb liegt).

 

Der Anspruch besteht nur außerhalb der Schulferien.

 

Ein Anspruch auf Entschädigung entsteht nicht, soweit die Arbeitszeit von Sorgeberechtigten aufgrund der Anordnung von Kurzarbeit verkürzt ist.

 

C. Arbeitslosengeld (SGB III)

Das Arbeitslosengeld sichert Beschäftigte ab, die ihre Beschäftigung verlieren. Es kann das Arbeitsentgelt teilweise ersetzen.

 

Voraussetzungen im Regelfall:

Der/Die Antragsteller/in hat sich bei der zuständigen Agentur für Arbeit arbeitslos gemeldet und war in den 30 Monaten vor der Meldung mind. 12 Monate sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Außerdem muss der/die Antragsteller/in in der Lage sein, eine versicherungspflichtige Beschäftigung auszuüben (mindestens 15 Stunden pro Woche).

 

Grundlage der Berechnung ist das Netto-Entgelt der vergangenen 12 Monate.

60 % dieses Netto-Entgelts sind der Betrag, welcher als Arbeitslosengeld gezahlt wird. Er erhöht sich auf 67 %, wenn ein Kind oder mehrere Kinder im Haushalt leben. Die Bezugsdauer hängt von Lebensalter und Beschäftigungszeiten ab.

 

Der Antrag kann bei der Agentur für Arbeit vor Ort gestellt werden. Weitere Informationen können auch telefonisch unter der Hotline 0800 4 555500 erfragt werden.

 

D. Schutz für Mieterinnen und Mieter und bei Verbrauerdarlehen

Corona-Sonderregelung: Mieter dürfen wegen privater aber auch gewerblicher Mietschulden aus dem Zeitraum vom 1. April bis 30. Juni 2020 nicht gekündigt werden, sofern sie glaubhaft machen, dass die Pandemie ursächlich für die Nichtzahlung ist. Die Verpflichtung der Mieter zur Zahlung der Miete bleibt aber bestehen, sie muss nachgezahlt werden.

 

Auch Belastungen aus Verbraucherdarlehensverträgen bis zum 30. Juni 2020 kann durch Stundung Rechnung getragen werden.

 

E. Wohngeld

Wenn das Einkommen einer Familie in der Corona-Krise sinkt, kommt eine staatliche Unterstützung bei den Kosten des Wohnens – Miete oder Eigenheimfinanzierung und Nebenkosten außer Strom – in Betracht.

Wohngeld kann gleichzeitig neben Kurzarbeitergeld oder Arbeitslosengeld bezogen werden! Beantragt wird es beim zuständigen Landratsamt bzw. der Verwaltung einer kreisfreien Stadt.

 

Zum 01.01.2020 wurde das Wohngeld erhöht und der Zugang erleichtert.

Der Bezug von Wohngeld hängt wesentlich vom Familieneinkommen, der Anzahl der Haushaltsmitglieder und dem Wohnort ab.

 

Beim Familieneinkommen werden alle Einkünfte aller Familienmitglieder zusammengerechnet. Werbungskosten bzw. Betriebsausgaben können abgezogen werden.


Bei der Ermittlung des Jahreseinkommens werden außerdem jeweils 10 % abgezogen, wenn folgende Steuern und Pflichtbeiträge zu leisten sind:

  • Steuern vom Einkommen
  • Pflichtbeiträge zur gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung
  • Pflichtbeiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung.

Werden alle drei aufgeführten Zahlungen geleistet, so beträgt der Abzugsbetrag 30 %.


Je nach Wohnort variiert das mögliche Wohngeld. Jeder Landkreis bzw. jede Stadt ist einer sog. Mietenstufe zugeordnet.

 

F. Kinderzuschlag

Wenn das Einkommen nicht für die ganze Familie reicht, können Eltern zusätzlich zum Kindergeld den Kinderzuschlag (umgangssprachlich: Kindergeldzuschlag) erhalten.

Ob eine Familie Kinderzuschlag erhält, ist von der Anzahl und dem Alter der Kinder, dem Familieneinkommen, dem Vermögen und den Wohnkosten abhängig.

 

Der Antrag auf Kinderzuschlag kann bei der Familienkasse (zuständig im Bereich der Verwaltungsgemeinschaft Creußen: Familienkasse Bayern Nord, Hof) oder online unter https://con.arbeitsagentur.de/prod/kiz/ui/start gestellt werden.

 

Zum 01.01.2020 wurde der Zugang zum Kinderzuschlag erleichtert und die Leistungen verbessert. Außerdem gibt es auch hier Corona-Sonderregelungen für die Zeit vom 1. April bis 30. September 2020, so wird beim Familieneinkommen nicht auf die letzten sechs Monate geschaut, sondern an das aktuelle Einkommen der Eltern im letzten Monat vor Antragstellung angeknüpft. Auch wird das vorhandene Vermögen nur noch in Ausnahmefällen berücksichtigt.

 

Wer Kurzarbeitergeld erhält, selbständig ist und derzeit keine oder weniger Einnahmen hat bzw. weniger Geld verdient, weil Überstunden entfallen und/oder Arbeitslosengeld oder Krankengeld bezogen wird, kann ab 1. April einen Notfall-Kinderzuschlag (bis zu 185 Euro pro Monat und Kind) beantragen. Der Anspruch auf den Notfall-Kinderzuschlag kann direkt online geprüft und dann auch dort gleich beantragt werden: https://www.arbeitsagentur.de/familie-und-kinder/notfall-kiz.

 

G. Grundsicherung für Arbeitssuchende (SGB II)

Wenn das Einkommen plötzlich nicht reicht und auch durch Wohngeld und Kinderzuschlag nicht bedarfsdeckend gestaltet werden kann, kann auch auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II zurückgegriffen werden (entweder als aufstockende Leistung oder sogar als Vollleistung). Dies kann alle Erwerbstätigen betreffen, insbesondere aber auch Kleinunternehmer und sogenannte Solo-Selbständige. Sie erhalten die Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II als Arbeitslosengeld II.

 

Die Höhe der Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts variiert je nach der Höhe des Einkommens, der Zahl und dem Alter der Haushaltsmitglieder.

 

Für die nicht erwerbsfähigen Mitglieder der Bedarfsgemeinschaft (insbesondere Familienangehörige im selben Haushalt) stehen Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II als Sozialgeld zur Verfügung.


Arbeitslosengeld II bekommen nur hilfebedürftige Personen. Daher müssen vorrangig Einkommen und Vermögen eingesetzt werden. Beim Einkommen können Werbungskosten und Freibeträge in Abzug gebracht werden. Beim Vermögen gibt es auch Freibeträge (z. B. Grundfreibetrag von 150 Euro pro Lebensjahr, Vorsorgefreibetrag von 750 Euro pro Lebensjahr) und unberücksichtigt bleibendes Vermögen (z. B. eine selbst bewohnte angemessene Eigentumswohnung oder ein selbst bewohntes angemessenes Hausgrundstück).

 

Die Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts umfassen folgende Leistungen (vereinfacht):

  • Regelbedarf für Kleidung, Ernährung, Strom etc. abhängig von Alter und Haushaltsgemeinschaft (Beispiel: Regelbedarf für Ehepaar mit einem Kind im Alter von 6-13 Jahren: 1.086 Euro/Monat).
  • Angemessene Kosten für Miete oder Eigenheimfinanzierung (nur Zinszahlungen, nicht Tilgungsraten), Heizung und Betriebskosten, die Angemessenheit hängt auch von den üblichen Wohnkosten am Wohnort ab.
  • Besondere Bedarfe z. B. für Schwangere oder Alleinerziehende.

 

Auch hier gelten Corona-Sonderregelungen in der Zeit vom 1. März bis 30. Juni 2020:

Befristet wird Vermögen grundsätzlich nicht berücksichtigt (außer bei hohen Vermögen).

  • Die tatsächlichen Aufwendungen für Unterkunft und Heizung werden befristet ohne Prüfung der Angemessenheit übernommen.
  • Erleichterungen bei der Berücksichtigung von Einkommen in Fällen einer vorläufigen Entscheidung.
  • Solange die Sonderregelung gilt, ist es nicht erforderlich, einen Weiterbewilligungsantrag zu stellen..

 

Ansprechpartner ist das Jobcenter (zuständig im Bereich der Verwaltungsgemeinschaft Creußen: Jobcenter Bayreuth Land).

 

H. Bayerisches Familiengeld

Der Freistaat Bayern unterstützt seit 2018 Eltern mit kleineren Kindern mit dem Bayerischen Familiengeld. Das gibt es nur in Bayern!

 

Eltern bekommen für jedes Kind im zweiten und dritten Lebensjahr (vom 13. bis zum 36. Lebensmonat) 250 Euro pro Monat, ab dem dritten Kind sogar 300 Euro pro Monat. Bei voller Bezugsdauer sind das bis zu 6.000 bzw. 7.200 Euro pro Kind!

 

Es ist eine Leistung für alle Familien, unabhängig vom Einkommen, vom Besuch einer Kindertagesstätte oder der Erwerbstätigkeit.

 

Ansprechpartner ist das Zentrum Bayern Familie und Soziales (ZBFS), erreichbar unter der Servicetelefonnummer 0931 32090929 oder im Internet unter https://www.zbfs.bayern.de/familie/familiengeld/index.php.

 

I. Bayerisches Krippengeld

Mit dem Bayerischen Krippengeld werden Eltern mit monatlich bis zu 100 Euro pro Kind bei den Elternbeiträgen für die Kinderbetreuung entlastet, wenn sie diese tatsächlich tragen und die weiteren Anspruchsvoraussetzungen (insbesondere das Einhalten der individuellen Einkommensgrenze) erfüllen.

 

Grundsätzlich gilt von Montag, den 16. März 2020, bis Sonntag, den 19. April 2020, ein Betretungsverbot für Kinder in Kindertageseinrichtungen und Tagespflege. Das Bayerische Krippengeld wird weiter in der regelmäßigen Höhe gewährt, es sei denn die Elternbeiträge entfallen für einen oder mehrere Monate vollständig!

 

Ansprechpartner ist das Zentrum Bayern Familie und Soziales (ZBFS), erreichbar unter der Servicetelefonnummer 0931 32090929 oder im Internet unter https://www.zbfs.bayern.de/familie/krippengeld/index.php.

 

J. Corona-Sonderregelung für Minijobs

Normalerweise gilt: Ein Minijob bleibt auch dann bestehen, wenn der Jahresverdienst eines Minijobbers 5.400 Euro (12 x 450 Euro) übersteigt, wenn der höhere Verdienst grundsätzlich nur in bis zu 3 Kalendermonaten innerhalb eines Zeitjahres erzielt wird.


Viele Minijobberinnen und Minijobber arbeiten in ihrem 450-Euro-Job aktuell mehr, z.B. im Reinigungsdienst oder bei Fahrdiensten. Dieses Engagement soll sich für sie auszahlen. Daher gilt jetzt folgende Corona-Sonderregelung:

 

  • Für eine Übergangszeit vom 1. März 2020 bis 31. Oktober 2020 kann die monatliche Verdienstgrenze bis zu 5x überschritten werden, und trotzdem bleibt der sozialversicherungsrechtliche Status als Minijob erhalten.
  • Die Höhe des Verdienstes spielt keine Rolle. Es gibt keine betragsmäßige Obergrenze für das Überschreiten.

 

K. Hinzuverdienstmöglichkeiten zur Rente

In vielen Bereichen wird wegen der Corona-Krise zurzeit besonders viel Personal benötigt. Viele Rentnerinnen und Rentner, speziell im Gesundheits- und Pflegebereich, aber auch in der Lebensmittelbranche wollen helfen und bei Personalengpässen unterstützen. Wenn sie einspringen, sollen sie von einem höheren Verdienst auch etwas haben.


Normalerweise: Wer eine vorgezogene Altersrente erhält, kann bis zu 6.300 Euro dazuverdienen.


Corona-Sonderregelung:
Rückwirkend ab 1. Januar 2020 wird die Zuverdienstgrenze für vorgezogene Altersrenten für das Jahr 2020 auf 44.590 Euro angehoben. Das bedeutet, dass Bezieherinnen und Bezieher in diesem Jahr bis zu 44.590 Euro zur Rente dazuverdienen können, ohne dass die vorgezogene Altersrente gekürzt wird.


Die neue Hinzuverdienstgrenze gilt sowohl für Altersrentner, die neu in Rente gehen als auch für diejenigen, die bereits länger eine vorgezogene Altersrente erhalten.


Ab Erreichen des regulären Renteneintrittsalters von derzeit 65 Jahren und 9 Monaten kann ohnehin immer unbeschränkt hinzuverdient werden.


Bei Renten wegen Erwerbsminderung ändert sich nichts beim Hinzuverdienst, ebenso nicht bei der Einkommensanrechnung bei Hinterbliebenenrenten.

Corona-Krise - Übersicht der Liefer- und Abholservices für Lebensmittel

Stadt und Landkreis Bayreuth erstellen Liste mit allen Liefer- und Abholservices für Lebensmittel:

 

Auch wenn zum individuellen und gegenseitigen Schutz der zwischenmenschliche Kontakt auf ein Mindestmaß reduziert werden muss, steht das Leben doch nicht gänzlich still. Im Privatleben ebenso wenig wie bei den Betrieben in der Region: Viele Geschäfte sind geschlossen oder haben beschränkte Öffnungszeiten. Stadt und Landkreis Bayreuth haben eine Online-Infosammlung für Bürgerinnen und Bürgern mit einer umfassenden Übersicht der aktuellen Lieferservice- und Abholangebote im Lebensmittel- und Gastronomiebereich zusammengestellt.


Die Angebote sind nicht nur wichtig, um durch den weiter aufrechterhaltenen Betrieb wichtige Arbeitsplätze in der Region zu erhalten, sondern auch, um die Menschen in der Umgebung weiter mit Notwendigem zu versorgen. Umso wichtiger ist es, durch regionalen Konsum regionale Unternehmen und damit regionale Arbeitsplätze zu unterstützen.


Die Liste wird laufend aktualisiert und ist kostenlos abrufbar unter www.bayreuth.de/lieferservices_region_bayreuth bzw. https://zukunft.landkreis-bayreuth.de/arbeiten-leben/lieferservices/

 

Weitere Angebote können jederzeit per E-Mail an wirtschaftsfoerderung@stadt.bayreuth.de gemeldet werden.

Corona-Helferkreis

Die vom Bayerischen Gesundheitsministerium erlassenen Ausgangsbeschränkungen sowie die empfohlenen Schutzmaßnahmen für Risikogruppen in Bezug auf die Corona-Pandemie stellen viele Menschen, insbesondere Seniorinnen und Senioren, vor große Herausforderungen. Um ihnen die derzeitige Situation zu erleichtern, hat die Verwaltungsgemeinschaft Creußen in Kooperation mit der evangelischen Kirchengemeinde einen Helferkreis eingerichtet.

Diese Plattform soll Menschen, die Hilfe benötigen, mit Menschen, die helfen möchten, zusammenbringen. "Es geht konkret darum, für ältere Menschen die Einkäufe zu übernehmen, Medikamente zu besorgen oder mal den Hund auszuführen. In diesen Zeiten können wir zeigen, dass wir in Creußen und Umgebung zusammenhalten und für die schwächeren Einwohner da sind", betont der Gemeinschaftsvorsitzende Martin Dannhäußer. 

Personen, die gerne ihre Hilfe anbieten möchten, aber auch Personen, die Hilfe benötigen, melden sich bitte bei Frau Pfarrerin Nicole Peter unter der Tel.-Nr. 09270 322 oder per E-Mail unter pfarramt.creussen@elkb.de.

Ergebnisse der Kommunalwahl 2020 in der Marktgemeinde Schnabelwaid

(15.03.2020)

Unter den nachfolgenden Links finden Sie die entsprechenden Schnellmeldungen und Endergebnisse, sobald diese vorliegen: 

 

 

 

Bitte berücksichtigen Sie bei den Ergebnissen der Kreistagswahl, dass diese Auszählung vielerorts erst am Montag, 16.03.2020 erfolgt. 

Breitbandausbau - Vertragsunterzeichnung zwischen Landrat Hermann Hübner und der Deutschen Telekom

(10.03.2020)

„Meilenstein“ im Breitbandausbau: Vertragsunterzeichnung zwischen Landrat Hermann Hübner und dem Konzernbevollmächtigten der Deutschen Telekom, Josef Scherl.

Landrat Hübner: „Die Ansprüche der Bürgerinnen und Bürger an ihren Internet-Anschluss steigen ständig. Bandbreite ist heute so wichtig wie Gas, Wasser und Strom. Wir haben mit der Telekom einen starken Partner an unserer Seite. So sichert sich unser Landkreis einen digitalen Standortvorteil und wird als Wohn- und Arbeitsplatz noch attraktiver.“

Foto zur Meldung: Breitbandausbau - Vertragsunterzeichnung zwischen Landrat Hermann Hübner und der Deutschen Telekom
Foto: Im Vordergrund Landrat Hermann Hübner und Josef Scherl (Deutsche Telekom); im Hintergrund die Bürgermeister der beteiligten Kommunen Manfred Porsch, Speichersdorf, Hans Wittauer, Weidenberg, Uwe Raab, Pegnitz, Martin Dannhäußer, Creußen, Jürgen Zinnert, Bad Berneck und Holger Bär, Goldkronach. Bild hinten Mitte: Max Frankenberger, Regionale Entwicklungsagentur Landratsamt Bayreuth und Roland Zeltner, Breitbandberatung Bayern (es fehlen die Bürgermeister aus Betzenstein, Prebitz und Schnabelwaid)

Übergabe des Bescheids für Stabilisierungshilfe an 1. Bürgermeister Hans-Walter Hofmann

Der Freistaat unterstützt seine strukturschwachen Kommunen im ländlichen Raum tatkräftig. Aus Oberfranken erhalten 58 Kommunen über 50,5 Millionen Euro an Bedarfszuweisungen und Stabilisierungshilfen. Von den Bedarfszuweisungen und Stabilisierungshilfen profitieren sowohl Landkreise als auch Städte und Gemeinden. „Ein starkes Signal für finanzschwache Kommunen zur Konsolidierung ihrer Haushalte. Die Mittel sind als ‚Hilfe zur Selbsthilfe‘ Teil des Kommunalen Finanzausgleichs im Freistaat, der 2020 ein Rekordvolumen von rund 10,3 Milliarden Euro erreicht. Auch in diesem Jahr geht jeder vierte Euro aus dem bayerischen Staatshaushalt an Gemeinden, Städte, Landkreise und Bezirke. Dadurch unterstützt der Freistaat seine Kommunen so tatkräftig wie noch nie“, stellte Finanz- und Heimatminister Albert Füracker bei der Übergabe der Bescheide für Bedarfszuweisungen und Stabilisierungshilfen an die Vertreter der Kommunen am Freitag, 29.11.2019 in Nürnberg fest.

Seit diesem Jahr erfahren Städte und Gemeinden, die bereits dreimal Stabilisierungshilfen erhalten haben und den eingeschlagenen Weg der Konsolidierung weitergehen wollen, zusätzliche Unterstützung: Mit den sogenannten „Investitionshilfen“ sollen Investitionen in die gemeindliche Grundausstattung erleichtert werden, da damit insbesondere Kreditaufnahmen reduziert werden können und ein erneuter Schuldenaufbau vermieden wird.

 

Der Markt Schnabelwaid erhielt eine Stabilisierungshilfe in Höhe von 500.000 €.

Foto zur Meldung: Übergabe des Bescheids für Stabilisierungshilfe an 1. Bürgermeister Hans-Walter Hofmann
Foto: Bayerischer Heimat- und Finanzminister Albert Füracker und 1. Bürgermeister Hans-Walter Hofmann (von links)

Kostenfreie Homepage-Erstellung für Schnabelwaider Einrichtungen

Werden Sie Projektpartner!

 

Das in Kooperation mit dem Förderverein für regionale Entwicklung e.V. aus Potsdam ins Leben gerufene Förderprogramm „VG Creußen vernetzt“ stellt allen öffentlichen und sozialen Einrichtungen, Vereinen, Feuerwehren und Unternehmern der Stadt Creußen, Markt Schnabelwaid, der Gemeinde Haag, der Gemeinde Prebitz sowie nochmal im gesamten Gebiet der VG Creußen in den kommenden Monaten exklusiv zehn Förderplätze zur Webseitenentwicklung zur Verfügung.

 

Das neue Förderprogramm ermöglicht die Neuerstellung einer Internetseite oder die Überarbeitung einer bereits bestehenden Homepage. So wird unkompliziert und ressourcensparend den Einrichtungen die Möglichkeit geboten, sich über das Kooperationsprojekt einen modernen Internetauftritt erstellen zu lassen. Mit einem einfach zu bedienenden Verwaltungsprogramm bleibt die Webseite danach immer auf dem aktuellsten Stand.

 

Dank der Projektförderung ist die Erstellung der neuen Internetseite für alle Teilnehmer aus der Stadt Creußen, Markt Schnabelwaid, der Gemeinde Haag und der Gemeinde Prebitz kostenfrei. Lediglich die Hostinggebühren für den Speicherplatz müssen übernommen werden.

 

Mehr Informationen über das Webseiten-Förderprogramm gibt es hier oder direkt über die Internetseite des Fördervereins für regionale Entwicklung e.V. Haben Sie Interesse oder kennen Sie mögliche Interessenten? Schicken Sie uns einfach eine kurze Projektbeschreibung und Ihre Kontaktdaten per E-Mail. Oder kontaktieren Sie unsere Projektkoordinatoren und lassen sich beraten. Für Fragen stehen wir Ihnen unter der Telefonnummer 0331-550 474 71 oder 0331-550 474 72 per E-Mail, gern auch unter info@azubi-projekte.de gern zur Verfügung.

Foto zur Meldung: Kostenfreie Homepage-Erstellung für Schnabelwaider Einrichtungen
Foto: Logo

Kostenfreie Homepage-Erstellung für Creußener Einrichtungen

(05.04.2016)

Werden Sie Projektpartner!

 

Das in Kooperation mit dem Förderverein für regionale Entwicklung e.V. aus Potsdam ins Leben gerufene Förderprogramm „VG Creußen vernetzt“ stellt allen öffentlichen und sozialen Einrichtungen, Vereinen, Feuerwehren und Unternehmern der Verwaltungsgemeinschaft Creußen, der Stadt Creußen, Markt Schnabelwaid, der Gemeinde Haag und der Gemeinde Prebitz in den kommenden Monaten exklusiv zehn Förderplätze zur Webseitenentwicklung zur Verfügung.

 

Das neue Förderprogramm ermöglicht die Neuerstellung einer Internetseite oder die Überarbeitung einer bereits bestehenden Homepage. So wird unkompliziert und ressourcensparend den Creußener Einrichtungen die Möglichkeit geboten, sich über das Kooperationsprojekt einen modernen Internetauftritt erstellen zu lassen. Mit einem einfach zu bedienenden Verwaltungsprogramm bleibt die Webseite danach immer auf dem aktuellsten Stand.

 

Dank der Projektförderung ist die Erstellung der neuen Internetseite für alle Teilnehmer aus der Verwaltungsgemeinschaft Creußen, der Stadt Creußen, Markt Schnabelwaid, der Gemeinde Haag und der Gemeinde Prebitz kostenfrei. Lediglich die Hostinggebühren für den Speicherplatz müssen übernommen werden.

 

Mehr Informationen über das Webseiten-Förderprogramm gibt es hier oder direkt über die Internetseite des Fördervereins für regionale Entwicklung e.V. Haben Sie Interesse oder kennen Sie mögliche Interessenten? Schicken Sie uns einfach eine kurze Projektbeschreibung und Ihre Kontaktdaten per E-Mail. Oder kontaktieren Sie unsere Projektkoordinatoren und lassen sich beraten. Für Fragen stehen wir Ihnen unter der Telefonnummer 0331-550 474 71 oder 0331-550 474 72 per E-Mail, gern auch unter info@azubi-projekte.de gern zur Verfügung.

Foto zur Meldung: Kostenfreie Homepage-Erstellung für Creußener Einrichtungen
Foto: Logo